Der neue Polo.

Zuverlässig, komfortabel und sportlich.

 
 
 

Mit seinem sportlichen und markanten Design wirkt der neue Polo so selbstbewusst wie noch nie. Eine Auswahl an Design-Paketen lassen viele Individualisierungen zu. Auch das Innenleben des Polo hat ein Upgrade erfahren: Zum Beispiel sind ein Active Info Display, ein Ablagefach für induktives Laden von Smartphones und neue Infotainment-Systeme bis 8 Zoll auf Wunsch erhältlich. Zu den technischen Highlights gehören die Assistenzsysteme „Front Assist“ mit Fußgängererkennung, der optionale „Blind-Spot“-Sensor und der optionale „Park Assist“.

Außerdem frisch im Programm: Der neue Polo Beats schlägt im Puls der Zeit, und eine GTI¹ Variante für Sportfreunde ist startbereit.

 
 
 
 
 
 
 

Neues
Design.

 

Auf den ersten Blick fällt die Tornadolinie ins Auge: Die markante Designlinie zieht sich von den vorderen Seitenteilen über die serienmäßigen vier Türen und das Heck rund um den neuen Polo. Die Front wirkt durch die lange Motorhaube dynamischer und durch die horizontalen Linien breiter. Sein sportliches Auftreten, die kompakten Abmessungen und kurzen Überhänge stehen für ein hohes Maß an Fahrspaß.

Sportsitze in Carbon-Optik, glänzend lackierte Dekoreinlagen in verschiedenen Farben, ein schwarzes Dach, sportliche Leichtmetallräder und vieles mehr: Die optionalen Sonderausstattungen bieten viele Individualisierungsmöglichkeiten, damit jeder einen eigenständigen Polo bekommt.

 
 
 
 

Mehr
Komfort.

 

Jetzt kommt das Active Info Display auch für den Polo. Auf Wunsch kann der analoge Tacho gegen einen gestochen scharfen, 26 cm (10,25 Zoll) großen Bildschirm getauscht werden. Damit lassen sich nicht nur Tachometer und Kilometerzähler anzeigen, sondern zum Beispiel auch detaillierte Fahrdaten, die Navigationskarte oder eine Darstellung der Fahrerassistenzsysteme.

Mit großem Bildschirm warten auch neue Infotainment-Systeme für den Polo auf. Bis 20,3 cm (8 Zoll) große Touchscreen-Farbdisplays sorgen auf Wunsch für einfache Bedienbarkeit. Ebenso bequem ist das optionale induktive Laden des Smartphones. Einfach in das Ablagefach legen und das Handy wird kabellos aufgeladen.

 

Serienmäßig an Bord ist das Assistenzsystem „Front Assist“, das den Fahrer dabei unterstützen kann, den richtigen Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug zu halten. In Verbindung mit der Fußgängererkennung kann das System im Rahmen seiner Grenzen zum Beispiel ein unvermittelt auftauchendes Hindernis erkennen und automatisch bremsen.

Erstmals für den Polo ist der „Blind Spot“-Sensor optional erhältlich. Er kann den Fahrer vor Fahrzeugen im toten Winkel warnen. Auf Wunsch zieht auch der komfortabelste Einparkassistent von Volkswagen in den Polo: der „Park Assist“. Er kann nicht nur Einparken, ohne dass der Fahrer am Lenkrad kurbeln muss, sondern sogar dabei helfen, den passenden Parkplatz zu finden.

 
 

Für Individualisten:
Polo Beats
und Polo GTI.

 

Wer sich nicht gerne anpasst, wird sich über diese beiden Top-Modelle freuen. Der Polo beats mit seinem eigenständigen Design und druckvollem Soundsystem steht für modernen urbanen Lifestyle. Sechs Lautsprecher und ein Subwoofer des Audiospezialisten Beats Electronic sorgen für gute Laune bei Fahrer und Mitfahrern. Die auffällige Folienbeklebung², die es exklusiv für den beats gibt, richtet sich nach der gewählten Lackierung.

Wie gar nicht anders zu erwarten, kommt der Polo GTI mit den typischen Insignien: Wabengitter, rote Zierstreifen, rote Bremssättel, Doppelendrohre, Front- und Dachspoiler und GTI Schriftzüge. Innen greift der Fahrer nach einem Sportlenkrad mit Ziernähten und dem GTI typischen Schalthebel. Der Polo GTI ist, wie er sein soll: sehr sportlich und hervorragend ausgestattet.

 
 
 
 
 
 

¹ Der neue Polo GTI wird noch nicht zum Verkauf angeboten und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG.

² Dekorfolien können, insbesondere bei direkter Sonneneinstrahlung, nach ein bis drei Jahren oder in sehr heißen Klimazonen bereits innerhalb eines Jahres Gebrauchs- und Alterungsspuren aufweisen. Verbleibt die Dekorfolie längere Zeit auf dem Fahrzeug, können sich optische Unterschiede zwischen dem durch die Dekorfolie abgedeckten Bereich der Lackierung und dem nicht durch Folie geschützten Bereich ergeben.